Lyrik   |   Installationen   |   Bücher   |   Stücke   |   Hörspiele   |   ALLERLEI Texte   |   Fototexte                                     Home                                              

    

Poetische Interventionen. Lyrik-Lesungen an schönen Orten. Mit Semier Insayif, Erika Wimmer, Josef Beneder, Ann Cotten, und Kerstin I. Mayr. 21. Juni - 4. Juli 2012.
 

 

Introspektion. Gedicht (auch in spanischer Übersetzung von Olga Elena Sánchez Guevara) >  Leseprobe


12 Gedichte zu: LESE ZEICHEN ZEICHEN LESE. Fotografie Texte Klang. Performance und Ausstellung. Gemeinsam mit Monika Zanolin, Petra Nachbauer, Petra Maria Kraxner und Musikerinnen. Fotoforum West
14. 5.-16. 5. 2009 > Leseprobe


Schau ich hinüber zu dir. Liebesgedichte. Mit einem Linolschnitt von Svato Zapletal. Meran: offizin S, 2008


 

IMG_20200708_141634147_HDR.jpg
IMG_20200708_141657124_HDR.jpg

Orte sind. Gedichte. Innsbruck: Edition Laurin, 2019

"Pellestrina", Langgedicht, in der polnischen

Übersetzung >>

 

Das Gedicht wurde übertragen von den StudentInnen,

TeilnehmerInnen des Übersetzerseminars unter der Leitung

von Dr. Krzysztof Huszcza am Institut für Germanistik

der Universität Wrocław, Mai 2021

IMG_20190828_184108288_HDR.jpg
EWimmerMazohl_Cover_Gesicht.jpg

[schwärmerisch]

 

mücken fliegen motten

heuschrecken und andere schwärme

verfliegen sich täglich zu uns

manchmal auch touristenplagen

genauso wie die in scharen

losgelassenen narren der zeit

oder die ewig gestrigen die weil

man weiß nicht warum sie kommen

mehr und mehr in schwärmen daher

wie kommt es dass man sich abseilt

nicht mehr aufstehen mag

an hitzetagen wie diesen

 

doch schwärmerisch ist

nicht der schwarm

ist meistens nur das der die einzeln

der individualheuschreck die motte

die meine wolldecke träumt

der narr hand in hand mit dem gestrigen

und wandertouristen die laufen

romantisch und jahr um jahr

zu den gleichen dingen der welt

nicht der schwarm ist es der schwärmt

nur beim vogelschwarm den ich liebe

bin ich mir nicht so sicher

marlène und ich [süchtig]

 

 

in der tempelstraße

schlendert mein schlendrian

die nase in der luft

reckt er sich lippengespitzt

der sonne entgegen

hockt träg im café

bei marlène die toupiert

mit der zeitung raschelt

und ihr nacktes bein

stutengleich schwingt

 

seh gebannt wie

sie es über den tisch

schleudert und mich

sonnenbrillenbraun fixiert

während ihr fuß auf

dem stuhl dem meinen

nämlich mir zwischen

den beinen landet

schenkelschnörkel

zeichnend zigarette dazu

 

nach ihrem fatal von vor

zwei tagen sehn ich

mich insgeheim naja den

sehnerv weit über

das tischchen dehnend ob

dort eine andre oder so

ach ! der schlendrian

und ihr fuß auf mir !

 

ich süchtig die nase in

der luft sonnengescheckt